Corona

(Aktualisierungsstand: 7.9.20)

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat vielfältige Auswirkungen auf die Berliner Kitas, Horte und Schulen. Wir versammeln hier unsere Infos dazu.

 

Schließung und Notbetreuung in den vertrauten Kitas/Schulen/Horten - ein Rückblick

Auch wenn die Kitas seit 17.3. generell geschlossen waren, gab es sofort eine Notbetreuung für die Kinder, deren Eltern in "systemrelevanten Berufen" arbeiten und die Betreuung nicht anderweitig bewerkstelligen konnten.

Diese Notbetreuung wurde schrittweise ausgebaut. Seit dem 27.4. hatten auch Alleinerziehende Zugang zur Notbetreuung, selbst wenn sie nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten. Und es reichte, wenn ein Elternteil systemrelevant arbeitet. Seit Mitte Mai kamen, beginnend mit den Vorschulkinder (und deren Geschwistern) die Kinder jahrgangsweise in die Kitas zurück.

Die Notbetreuung fand grundsätzlich in der vertrauten Kita statt. Eltern und Kitas mussten sich miteinander abstimmen, wer die Notbetreuung in welchem Umfang benötigt und wie diese organisiert wird. Die Kitas wurden weiter finanziert und standen deshalb auch für die Betreuung ggf. nur weniger Kinder bereit.

Diese Prinzipien galten auch für die Notbetreuung in Hort/Schule.

 

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Angesichts sinkender Infektionszahlen und eines stetig steigenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Drucks, Kitas und Schulen vollständig zu öffnen, wurde noch im Juni in Kita und Hort wieder zu einem Regelbetrieb zurückgekehrt, der für alle zugänglich und nur noch rudimentär pandemieangepasst ist (wir nennen das "Regelbetrieb mit Händewaschen" und seit Neuestem "Regelbetrieb mit Dauerlüften"). Die Kinder werden seit dem orientiert an den Umfängen in Bedarfsbescheid/Kitagutschein betreut. Weil die Abstandsregeln im Kita-/Hort-/Schul-Vollbetrieb nicht eingehalten werden können und die Ansteckungsgefahr deshalb weiterhin gegeben ist, können relevant vorerkrankte Erzieher*innen nicht arbeiten und relevant vorerkrankte Kinder nicht kommen. Damit fehlt ein Teil des sonst vorhandenen Personals, was weiterhin in Teilen zu Einschränkungen im üblichen Angebot führen wird. Dies kann allerdings von Einrichtung zu Einrichtung sehr unterschiedlich sein.

Diese Rückkehr zum "eingeschränkten Regelbetrieb" ist im Hort seit Beginn der Sommerferien (24.6.) umgesetzt. Die Kitas sind laut Senatsbeschluss spätestens zum 22.6. zum Regelbetrieb zurückgekehrt.

Auf den neuen Alltag der Einrichtungen haben sich seit dem viele Teams, Eltern und Träger (zwangsläufig) eingelassen. Wir alle ahnen, dass uns dies noch länger begleiten wird. Unsere Materialien ergänzen und aktualisieren wir immer wieder (aber nicht jeden Tag und auch nicht mehr in der Taktung wie noch im April).

 

Materialien DaKS

 

Rundschreiben Senat Kita

 

Rundschreiben Senat Schule

 

Links