Spielen ist kein Kinderkram (3-tägig)

Das Spiel der Kinder verstehen und unterstützen

Spielen ist der Motor für die kindliche Entwicklung und darum grundlegend wichtig. Selbstbestimmtes Spielen weckt Schöpferkräfte, nimmt den ganzen Menschen mit, verbindet mit anderen, bringt verschiedene Perspektiven in den Blick, führt zu weltbewegenden Kompetenzen, ermöglicht, die Wirklichkeit zu begreifen und zu gestalten.

Entsprechend bedeutsam ist die Verantwortung der Pädagog*innen, die unterschiedlichen Spielbedürfnisse und Ideen der Kinder zu erkennen und anregende, vielfältige, öffnende Bedingungen für das Spielen zu schaffen. Selbstreflexion und Austausch im Team spielen dabei eine wichtige Rolle.

Ausgehend von euren Erfahrungen werden wir der Bedeutung des Spiels auf den Grund gehen und Möglichkeiten der Erweiterung und Gestaltung im Alltag ausloten – und dabei auch viele einfache Spiele machen. Wir werden uns mit solchen Fragen beschäftigen:

  • Was bedeutet es, in ein Spiel vertieft zu sein?
  • Wie können Spielbedürfnisse von Kindern erkannt und aufgegriffen werden?
  • Welche Stolpersteine gibt es im Kita - Alltag und wie können sie ausgeräumt werden?
  • Was sind die Aufgaben der Pädagog*innen, wenn sie das Spiel der Kinder unterstützen?
  • Was ist mit dem Verhältnis von Lernen und Spielen?

Die Fortbildung besteht aus zwei Teilen. Zum Ende der ersten beiden Tage werden Veränderungsvorhaben entwickelt, die im zweiten Teil ausgewertet werden.

Leitung

Ulla Lindemann
Diplompsychologin, Spielpädagogin, Fortbildnerin, Multiplikatorin für das Berliner Bildungsprogramm und Externe Evaluatorin

Termin

  • Montag, 29.04.2019
  • Dienstag, 30.04.2019
  • Mittwoch, 11.09.2019
jeweils von 09:00 bis 16:00 Uhr

Ort

DaKS, Crellestr. 19/20 (2. Hof, 1. OG), 10827 Berlin

Kosten

75€ pro Person für Läden, die am Beratungsfonds beteiligt sind
225€ pro Person für DaKS-Mitglieder ohne Beratungsvertrag